Ein Produkt der mobus 200px

Die Papua-Weichschildkröte. Foto: Zoo Basel

(pd) Eine Papua-Weichschildkröte ist ins Aquarium des Lungenfisches im Zoo Basel eingezogen. Diese sonderbaren Wasserschildkröten haben eine Nase wie ein Schwein, einen Schwanz wie ein Gürteltier und schwimmen wie eine Meeresschildkröte.

(pd) Ab kommendem Samstag, 26. Juni, werden die Massnahmen gegen das Coronavirus stark reduziert und vereinfacht. So werden unter anderem die Homeoffice-Pflicht und die Maskenpflicht im Freien aufgehoben. Ausserdem können in Restaurants wieder beliebig viele Personen zusammensitzen und Grossveranstaltungen mit Zertifikat ohne Beschränkungen von Kapazität und Anzahl Personen stattfinden. Damit ist der Öffnungsschritt grösser als in der Konsultation vorgeschlagen. An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat zudem die Einreise in die Schweiz erleichtert. Die grenzsanitarischen Massnahmen konzentrieren sich neu auf Einreisende aus Ländern mit einer besorgniserregenden Virusvariante.

(pd) Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung den Zwischenbericht zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Kosten im Gesundheitswesen verabschiedet. Der Zwischenbericht beinhaltet eine erste qualitative Auslegeordnung der Kosten, die während der Pandemie von Bund, Kantonen, Krankenversicherern und Versicherten für die medizinische Versorgung angefallen sind. Der Schlussbericht ist für Ende 2022 vorgesehen.

(pd) Am Standort KSA am Bahnhof bietet das Kantonsspital Aarau (KSA) seit dem 7. Juni 2021 neu Kardiologie-Sprechstunden an. An zentraler und verkehrstechnisch gut situierter Lage stellt das neue Angebot eine ausgezeichnete Erweiterung des kardiologischen Ambulatoriums des KSA am Bahnhof dar, wie das KSA mitteilt.

(Die Mitte) Der Kanton Aargau benötigt in naher Zukunft zwei neue Mittelschulstandorte und zwar einen im Fricktal und später einen im Aargauer Mittelland. Dies hat der Planungsbericht „Aargauer Mittelschulen - Entwicklungsstrategie 2045“ gezeigt. . Für das Fricktal stehen drei Möglichkeiten zur Disposition: Frick, Stein und Rheinfelden, Die Mitte Aargau sieht den Standort Stein als klar am besten geeignet, verlangt aber für den Kulturlandverlust Aufwertungsmassnahmen zur Kompensation der Fruchtfolgeflächen.

(pd) Die Teiländerung der Nutzungsplanung Torfeld Süd in Aarau ("Stadion 2017") bildet die Grundlage für den Bau eines Fussballstadions sowie von vier Hochhäusern, die primär der Wohnnutzung dienen. Die Planung ist seinerzeit in einer Referendumsabstimmung vom Aarauer Stimmvolk beschlossen und vom Regierungsrat genehmigt worden. Eine dagegen erhobene Beschwerde diverser Anwohner weist das Verwaltungsgericht mit Urteil vom 21. Juni 2021 ab.

(pd) Der Regierungsrat beantragt dem Landrat, die Tagesstruktur für Jugendliche «take off» für die Jahre 2022–2025 weiterzuführen. Pro Jahr sollen für das Programm neu 400’000 Franken zur Verfügung stehen.

(pd) Der Regierungsrat hat den Finanzausgleich 2021 verfügt. Die Gebergemeinden bezahlen 64 Millionen Franken für den Ressourcenausgleich, während die Empfängergemeinden 70 Millionen Franken erhalten. Die Differenz von 6 Millionen Franken wird dem Ausgleichsfonds entnommen. Der Kanton entrichtet den Gemeinden zusätzlich 23 Millionen Franken als Lastenabgeltung.

(pd) Die grossrätliche Kommission für allgemeine Verwaltung (AVW) stimmt dem Verpflichtungskredit für den Neubau eines Polizeigebäudes in Aarau einstimmig zu. Minergie-Standards, Kunst am Bau und E-Parkplätze werden unterstützt.

(pd) Der Kanton Aargau beteiligt sich an der Testkaufkampagne der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zum Jugendschutz. Im Rahmen dieser Kampagne finanziert die EZV Spirituosentestkäufe in den Kantonen. Der Kanton Aargau unterstützt die Kampagne mit Begleitmassnahmen zur Verstärkung der Wirkung. Die Begleitmassnahmen umfassen die Finanzierung einer zweiten Testserie von Wein-, Bier- und Tabaktestkäufen begleitend zu den Spirituosentestkäufen der Testkaufkampagne.

(sp) Die SP Aargau spricht sich nach einer fundierten und kritischen Auslegeordnung und dem genauen Abwägen der Vor- und Nachteile der verschiedenen Mittelschulstandorte für die Lage im Engerfeld in Rheinfelden aus. Vor allem das Argument der zu nutzenden Synergien mit dem Berufsbildungszentrum sowie das grosse Einzugsgebiet der Schülerinnen und Schüler gewichtet die SP stark.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an